#1 Muki aus Spanien von Ricki82 01.04.2015 16:32

avatar

Ein ganz freundliches Hallo an Alle hier,

vor knapp 9 Wochen habe ich mich verliebt. Der kleine Mann (damals von den Retter "Goku" getauft) kam gerade aus dem Transporter und sollte bei meiner Freundin unterkommen bis er ein endgültiges Zuhause gefunden hat. Dort leben aber noch zwei andere Hunde sowie zwei Katzen. Als mein Muki dort ankam herrschte ein grosses Durcheinander und meine berufstätige Freundin bat mich ihn tagsüber zu übernehmen. "Alles nur übergangsweise und ich hole ihn nachmittags ab..."

An den folgenden drei nachmittagen wurde er also immer wieder abgeholt... am vierten Tag stand fest, dass er nun sein neues Zuhause bei uns gefunden hatte! Er fühlte sich sichtlich wohl und die ganze Familie hatte ihn ins Herz geschlossen.

So... nun war die oberste Priorität den Kleinen erstmal aufzupäppeln. Er war total abgemagert, hatte kaum Muskulatur und zahlreiche Bisswunden und Liegeschwielen. Er wurde wohl gefunden als arme Seele in einem Zwinger mit Betonboden, als Winzling zwischen mehreren großen Hunden. Er hatte kaum Fell... er schimmerte also zartrosa und war total verängstigt.

Muki taute sehr schnell auf und war nach ca. 1 Woche komplett stubenrein. Seit er bei uns eingezogen ist, hat er unglaubliche 6kg zugenommen und ist ein richtiges kleines Muskelpaket geworden. Er macht sich so toll!

Allerdings zeigt sich nun, mit stetig wachsendem Selbstbewusstsein, dass er in seinen schweren Zeiten im Zwinger überhaupt kein normales Sozialverhalten gelernt hat. Er bellt massiv andere Hunde an und bedrängt diese extrem. Vorwarnungen dieser anderen Hunde versteht er nicht und macht immer weiter. Es gab bereits 2 Situationen, welche in denen er ohne Eingreifen heftig gebissen worden wäre. Sieht mein Muki einen anderen Hund ist er sofort ausser Rand und Band... er hängt sich in die Leine und bellt und versucht mit aller Gewalt dorthin zu kommen. Er reagiert dann überhaupt nicht mehr auf Ansprache. Andererseits ist er aber auch ein echter Hasenfuss... kommt ihm ein Hund stürmisch oder gar ebenso aufdringlich entgegen, quietscht und schreit er vor Angst und versucht bei uns Schutz zu suchen.

Muki ist laut Tierarzt zwischen 1 und 2 Jahren alt. Dementsprechend hat er lange Zeit im Zwinger gelebt und hatte keine Möglichkeit wie ein normaler Welpe und Junghund langsam ein normales Sozialverhalten zu erlernen.

Hat hier irgendjemand einen guten Tip, wie ich ihm dabei helfen kann? Wenn er einen anderen Hund erstmal kennt, liebt er es zu spielen und über die Felder zu rennen. Aber wenn ich ihn ohne Leine laufen lasse und er sieht einen fremden Hund, ist er nicht mehr aufzuhalten. Ich habe einfach Angst, dass er mal an den falschen gerät, der ihn richtig schlimm beisst. Wie bringe ich ihn dazu trotzdem bei mir zu bleiben, zu mir zurückzukommen und und nicht so "vorlaut" zu sein?

#2 RE: Muki aus Spanien von BodiAC 01.04.2015 17:19

avatar

Ein ganz herzliches hier bei den "Boditiserkrankten".
Ich denke, da hilft nur eine gute Hundeschule.

Barbara

#3 RE: Muki aus Spanien von Bopa 01.04.2015 18:04

avatar

Auch vom Rheinland-Pfälzischen Bodeguerorudel ein hier im Forum.
Ich bin auch der Meinung, dass da am besten eine gute Hundeschule weiterhelfen kann. Unsere Hundeschule bietet z. B. Samstags Sozialisierungsstunden auch für erwachsene Hunde an.

#4 RE: Muki aus Spanien von stja 01.04.2015 18:56

avatar

Willkommen hier im Forum und ich finde es große Klasse, dass du dir Hilfe suchst.
Hundeschule ist eine gute Idee, allerdings wäre meine erste Wahl ein (guter) Hundetrainer.
Bissel Einzeltraining (da reichen bestimmt wenige Stunden) und DANN Hundeschule.
Ansonsten, wenn du Einzeltraining nicht magst, gibt es ein interessantes Buch 'Alter Angeber'.
Ich finde es gut. Sehr gut. Allerdings gibt es ein oder zwei Passagen, in denen irgendein Halsband empfohlen wurde, wo ich nur den Kopf schütteln konnte...
Wenn man das überliest, ist das Buch sehr gut ;-)

Dann wünsche ich dir und deinem Jungspund rasche Trainingserfolge und viel Freude beim Lernen.

Liebe Grüße, Denise

#5 RE: Muki aus Spanien von Jens 01.04.2015 20:11

avatar

Hundeschule kann auch die Stellung des Herrchen/Frauchen im Rudel festigen und dem Hund klarmachen, wo er steht. Wir haben ein halbes Jahr Hundeschule gemacht, was bei Gino sehr gut ankam.
Ein weiterer wichtiger Schritt war die Kastration (wenn die Zeit ran ist) nachdem Gino angefangen hatte zu pöbeln und den weiblichen Hunderöcken nachgierte.

#6 RE: Muki aus Spanien von kante 01.04.2015 20:22

avatar

Hallo,

ist ja eine traurige Geschichte.
Aber nicht den Mut verlieren, es braucht einfach seine Zeit!
Dein Muki ist ja noch ein junger Hund!
Wir haben selbst ein Ratonero Bodeguero aus Malta.
Er war aber in einer Auffangstation und dadurch sehr gut Sozialisiert.
Ich würde einen Hundeplatz empfehlen. Bei uns gibt es auf dem Hundeplatz verschiedene Gruppen.
Kleine Hunde in einer Gruppe. Ruhige Gruppe von Hunden usw.!
Vielleicht wäre es auch gut einen Hundetrainer einmal zu kontaktieren für einige Tipps!
An der Leine am besten mit Geschirr laufen. Wenn Dein Muki zu sehr zieht nichts sagen im scharfen Ton, einfach nur kurze rucks mit
der Leine bis Muki versteht, aha ich muss auf gleicher Höhe laufen! Aber es wird dauern!!!
Im Wald, Flur und Feld vielleicht mit Schleppleine arbeiten, so hat dein Muki auch etwas Freiheit und du hast Muki trotzdem unter Kontrolle.

Nette Grüße aus der Lüneburger Heide

Matti & Uwe

#7 RE: Muki aus Spanien von birgitw 06.04.2015 11:22

avatar

Hallo, schön dass du dich in einen bodi verliebt hast! Und dir gedanken machst, wie du ihm über seinen stress mit anderen hunden hinweg helfen kannst!
Ferndiagnose ist schwierig, aus meiner erfahrung liegt es meistens an angst und unsicherheit. Da ist es also ganz schlecht, den hund zu maßregeln oder mit ruck an der leine schmerzen zuzufügen. Das verknüpft er dann als fremder hund-aufregung-schmerz und alles wird noch schlimmer. Also lieber einen wirklich guten hundetrainer suchen der euch hilft, solche situationen schon aufzulösen, bevor euer muki sich aufregt. Oft reichen wenige einzelstunden, dann begegnungen mit den "richtigen" partnerhunden und das problem ist vom tisch.

Ich wünsche euch jedenfalls viel erfolg, das lässt sich sicher in den griff kriegen ;)

#8 RE: Muki aus Spanien von Mucki 15.04.2015 17:26

avatar

Huhu... hier gibt es auch schon einen Mucki .... ein herzliches hier im Forum und viel Spaß beim stöbern
Das Problem mit der Agression an der Leine kenne ich von unserem Mucki auch, man vermutet auch das er schlecht sozialisiert wurde. ... und wir sind auch immer noch am arbeiten daran..

#9 RE: Muki aus Spanien von Nani77 16.04.2015 07:08

Definitiv ist das KEINE Aggression. Weder bei Mucki (den ich ja persönlich kenne), noch bei Muki!

Das ist totale Unsicherheit und Angst. Hier hilft Dir ein guter Trainer, wie schon die anderen sagten.

Auf keinen Fall sollte man den Hund jetzt unnötig maßregeln, das macht es unnötig schlimmer und es wird nur noch schwieriger, es wieder "aus dem Hund" rauszukriegen.

Trainer sind auch oft gar nicht so teuer. Erste Kennenlerngespräche dürften eigentlich nie etwas kosten.

Wo kommt Ihr denn her?

Ach... und eine echt traumhafte Geschichte! Würde gerne mal ein ganzes Foto von dem hübschen Kerl sehen!

LG :-)

#10 RE: Muki aus Spanien von Mucki 16.04.2015 17:14

avatar

@ Nani.. da haste recht... Hab mich das Missverständlich ausgedrückt...
Bei Mucki ist es keine Agression im eigentlichen Sinne sondern wie du sagst .. aus Unsicherheit und Angst..

Xobor Xobor Community Software